Ein Monat “strange loops” – ein erstes Résumé

Heute vor vier Wochen wurde mit “Auf ein Wort: U4-208” der Initialbeitrag zu diesem Blog veröffentlicht. Grund genug, mal zwei Schritte zurück zu treten und die laufenden Beobachtungen zu beobachten. Auch inhaltlich erscheint die Gelegenheit günstig: Der letzte Beitrag endete mit der Möglichkeit zur Atempause. Allerdings schließt sogleich eine ganze Liste von Anschlussmöglichkeiten zum weiteren [...]

Pädagogik als “strange loop”

Betrachten wir (ein vorerst letztes Mal) die Paradoxie des Epimenides: “Diese Aussage ist falsch.” Mit Heinz von Foerster möchte ich den Satz als eine prinzipiell unentscheidbare Frage charakterisieren. Das bedeutet, dass der Beobachter unmöglich entscheiden kann, ob die Aussage wahr oder falsch ist. Die Bedingungen der Aussage sind zugleich die Bedingungen ihrer Negation, der Beobachter [...]

Strange loops bei Griechen und Gödel.

Bevor ich in einem Beitrag explizit die Paradoxien des Erziehungssystems zur Sprache bringen kann, muss etwas Grundlagenarbeit geleistet werden. Strukturelle Defizite werden für gewöhnlich als paradoxe Systeme beschrieben. Werfen wir einen Blick auf die Ur-Paradoxie des Epimenides, jenen Kreter, der der Legende nach den Satz “Alle Kreter sind Lügner” aussprach. Die kürzere Fassung lautet analog [...]

Auf ein Wort: Selbstreferenz

Der erste Beitrag der neuen Rubrik “Auf ein Wort…” – heute: Selbstreferenz Selbstreferenz theoretisch: Stanford Encyclopedia of Philosophy. Selbstreferenz praktisch: Selbstreferenz.